Unglaubliche Pressemeldungen, nutzloses Wissen, Sensationen und Rekorde, Informationen und wissenschaftliche Erkenntnisse, Klatsch und Absurdidäten, alles was interessant, skurril, verrückt, komisch, mitunter vollkommen sinnlos, aber immer kurzweilig und unterhaltsam ist. Stöbert einfach mal durch meine ständig aktualisierte Sammlung von Skurrilitäten und anderen Dingen, die ihr eigentlich nie wissen wolltet.
 
Alle Informationen beruhen auf seriösen Quellen, allen voran natürlich die aktuellen Meldungen auf dieser Seite, die, sofern nicht anders angegeben, auf dpa-Meldungen basieren. Aber natürlich kann ich keine generelle Gewähr für Richtigkeit und Wahrheit jeder einzelnen Meldung geben. Diese Sammlung soll einfach nur unterhalten, vielleicht auch als Material für Party- und sonstigen Small-Talk dienen.
 
 
Alle Unglaublich-Rubriken:
 
mehr Witziges:
Zeitlos nutzlose Erkenntnisse im Unglaublich-Archiv.       RSS-Feed
 
Die abgefahrensten Pressemeldungen von 2009 im Jahresrückblick.
 
 
Aktuelle Twitterweisheit von Miley:

Miley (c) warping.org
"Zigaretten sind ungesund, raucht Marihuana!"
 
Miley Cyrus [kiffende Abrissbirne]
 
Mehr von Miley
 
Kommentar:  Aber Haschkekse (natürlich Vollkorn) sind NOCH gesünder!
 
 
Zahlreiche das Internet betreffende Gerichtsurteile der letzten Jahre sind von so unfassbarer Ignoranz geprägt, dass oben angeführte Grundphilosophie als einzig nachvollziehbare Erklärung für diesen groben Unfug im Rahmen der Internetrechtsprechung verbleibt. Offenkundig sieht man, in Tateinheit mit den Politikern, die einen ins Amt gehievt haben, das Internet nur als lästige Bedrohung der etablierten Privilegien und Gesellschaftsstrukturen und nimmt zivile Kollateralschäden (nicht nur aber auch im Bereich der Serienabmahnungen) ganz bewusst in Kauf, wenn man nur diesen Hort aus "Revoluzzern und kriminellen Hackern" hinreichend schwächen kann.
 
Das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu Suchmaschinen zeichnet sich erneut durch diese Mischung aus Ignoranz und unglaublicher Gedankenlosigkeit gegenüber den Folgen der eigenen Entscheidungen aus: Google darf jetzt ganz offiziell auch im Westen zensiert werden. Angeblich aus Gründen des Datenschutzes. Aber wer schützt eigentlich die Daten vor den Schützern?

Bild (c) clickpix
Offenbar in Unkenntnis der technischen und sachlichen Vorgänge feiern jetzt viele dieses Urteil als Sieg des Datenschutzes über den bösen Großen Bruder Google. Vielmehr aber handelt sich um eine gravierende Form von Zensur, die u. a. die ohnehin dürftige Transparenz in Politik und Wirtschaft noch weiter einschränkt. Künftig soll also jeder Politiker und Manager selber entscheiden können, welche Informationen über ihn zugänglich gemacht werden dürfen. Zwar muss rein theoretisch zuvor gerichtlich geklärt werden, ob so ein Anspruch überhaupt besteht, aber eine Suchmaschine kann beim besten Willen nicht Tausende von Löschbegehren, für Inhalte, für die sie persönlich gar nicht verantwortlich ist, gerichtlich klären lassen. Letztendlich wird man auf Anfrage alles löschen, um seine Ruhe zu haben und kostspielige rechtliche Risiken zu vermeiden.
 
Aufgabe von Suchmaschinen ist oder war es (bevor der EuGH sich wie ein Elefant im Porzellanladen aufführte), alle im Netz auffindbaren Artikel zu einem Thema oder einer Person aufzulisten. Ohne jede inhaltliche Wertung. Wurden falsche Informationen veröffentlicht, musste man gegen den verantwortlichen Publisher vorgehen, aber nicht gegen die Suchmaschine. Und letzteres ist ja auch, als würde man, statt Verbrechen zu bekämpfen, nur kurzerhand die Berichterstattung darüber verbieten. Ich fürchte, die Richter wussten nicht, was sie tun oder aber sind - wie eingangs erwähnt - aus der Generation "wer braucht schon dieses komische Internet?"
 
Kommentar:  Jeder der schon mal mit Juristen zu tun hatte (und das würde ich selbst meinem schlimmsten Feind nicht wünschen), weiß, dass die da, wo normale Menschen Hirnwindungen, gesunden Menschenverstand und Moral haben, nur einen wirren, komplett vernunftbefreiten Paragraphendschungel haben und zu den aberwitzigsten Entscheidungen gelangen, je nachdem, ob sie mit dem rechten oder dem linken Fuß aufgestanden sind.
 
 

Wendler (c) warping.org
"Gott ist Wendlerfan!"
 
Michael Wendler [Schlagerbarde von Gottes Gnaden]
 
mehr Promi-Zitate
 
Kommentar:  Rein rechnerisch hat er ja sogar 2 (!) Fans, nämlich Gott und sich selbst, wobei Gott als Fan allerdings noch nicht hinreichend verifiziert werden konnte ...
 
 
Während in Westeuropa eitel Freude herrscht, sind die homophoben Russen ziemlich eingemuckelt über den Sieg der bärtigen Wurst.
 
"Eurovision Song Contest: Ein Zirkus mit einer bärtigen Frau."
 
Iswestija [rus. Tageszeitung]
 
"Das ist Europas Ende!"
 
Wladimir Schirinowski [Ultranationaler]
 
"Euro-Homos schmort in der Hölle!"
 
Witali Milonow [Petersburg]
 
Kommentar:  Seit nunmehr gut 3000 Jahren wird der Untergang des Abendlandes wegen des allgemeinen Verfalls der Sitten prophezeit. Aber offenkundig schmeißt Gott nicht mit Feuer, sondern mit Geld auf die dekadenten Westler.
 
 
Via Twitter grüßte Popdiva Cher die frisch gekürte Eurovisionssiegerin Conchita Wurst:
Sängerin und Schauspielerin Cher (c) girlpix.org
Cher (c) girlpix.org
"Du verdienst einen schöneren Namen und eine bessere Perücke."
 
Cher [US-Dragqueen]
 
Kommentar:  Es sind die schrägen Vögel, die im Gedächtnis bleiben. Conchita Concertas oder ähnliches gibt es wie Sand am Meer.
 
 
Bei einem Interview mit dem Playboy wurde uns' Otti natürlich auch zum Thema Sex befragt, und brachte es in einem Satz auf den Punkt:

Otto (c) warping.org
"Bei Sex in meinem Alter weiß man ja nie, ob das nun ein Orgasmus war oder ein Herzinfarkt."
 
Otto Waalkes [wandelnder Ostfriesenwitz]
 
Kommentar:  Das kann man eigentlich nicht verwechseln: Wenn es ein Orgasmus war, schläft man ein, aber wacht (irgendwann) wieder auf!
 
Joop über Lagerfeld  [06.05.2014]
 
Nachdem Karl Lagerfeld sich als Handy-Abstinenzler geoutet hat, werden natürlich auch alle anderen Designer zum Thema befragt. Joop meint dazu:

Joop (c) warping.org
"Lagerfeld ist wirklich noch unplugged. Er hat eben noch einen Fundus an Bildung, den er einfach so abrufen kann, ohne zu googeln."
 
Wolfgang Joop [GNTM-Juror]
 
Kommentar:  Oha! Meine komplette Bildung besteht aus Wikipedia, und damit komme ich eigentlich prima über die Runden. Kann man sogar Frauen mit beeindrucken.
 
Siehe auch Twittert Lagerfeld?
 
 
Schauspielerin Kate Hudson (c) girlpix.org
Hudson (c) girlpix.org
"Du hast die Wahl: Unterstütze die Frau, die dir nahe steht, oder konkurriere mit ihr."
 
"Pflege deine Frauenfreundschaften. Männer kommen und gehen."
 
Kate Hudson [Goldie Hawn Tochter]
 
Kommentar:  Genau das Gleiche, nur mit umgekehrten Vorzeichen, würde wohl auch jeder Mann sagen. Der Punkt ist nur der: Natürlich können Frauen mit ihren Freundinnen besser quatschen. Aber zum Ikea-Regale Montieren brauchen sie nach wie vor Männer. Und weil sie das ihren Liebhabern niemals zumuten würden, brauchen sie also weibliche UND männliche Freunde, - bzw. was sie dafür halten ...
 
 
Cyndi Lauper, grellbunte Stilikone der 80er, hat inzwischen die 60 überschritten. Und sieht dennoch besser und vor allem natürlicher aus als all diese wandelnden Giftmüll- und Ersatzteillager a la Madonna und Co. Nach dem Geheimnis ihrer Schönheit befragt, zeigt sie sich pragmatisch:

Cyndi Lauper (c) warping.org
"Nimm kein Koks und creme dich immer gut ein!"
 
Cyndi Lauper [80er Jahre Paradiesvogel]
 
Kommentar:  Die Cyndi ist übrigens deutschstämmig und heißt original (deutsch auszusprechen): Cynthia Ann Stephanie Lauper. Woraus sich dann auch die eigentümliche Schreibweise (Cyndi statt Cindy) erklärt.
 
 
Deutschland von Sinnen - Kindle-Edition
"Es ist ein Skandal, die indigene Bevölkerung als einen Haufen von Reaktionären, Nazis, ja, verhinderten Mördern zu verunglimpfen, sobald sie mitbestimmen möchte, mit welcher Sorte von Menschen sie in ihrem eigenen Land zusammenzuleben wünscht und mit welcher nicht. Migranten sind keine Touristen. Das hier ist immer noch Deutschland und nicht Circus Roncalli"
 
Akif Pirincci [Autor mit Migrationshintergrund]
 
Kommentar:  Auch wenn der türkischstämmige Autor sich da teilweise mit erzreaktionären Kräften solidarisiert bzw. von diesen vereinnahmt wird, bringt er einige Punkte zur Sprache, die auch immer wieder Grundtenor dieses Blogs sind:
 
1. die "politische Korrektheit" ist mittlerweile zu einer Zensurmaschinerie geworden, gegen die selbst George Orwells Visionen als Kinderkram erscheinen.
 
2. es muss verdammt noch mal erlaubt sein, auch Frauen, Migranten, Schwule und Behinderte zu kritisieren, so wie jede andere Gruppe oder Person auch.
 
3. Demokratie bedeutet nicht Diktatur der Minderheiten. Es kann nicht angehen, dass unsere Gesellschaft und Sprache von einer handvoll durchgeknallten Feministinnen, Multikultiromantikern, Wirtschaftslobbyisten und Religionsvertretern - allesamt ohne jeden Rückhalt in der Bevölkerung - dominiert, um nicht zu sagen vergewaltigt wird.
 
Amen!
 
 
Nachfolgende Schlagzeilen in der Übersicht:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Copyright (c) 2011 Peter Kerl
made by pete