Fußball-WM 2006

 
 
Siehe auch EM 2008
 

Zitate zur WM:

- "Der Kaiser hat gesagt: Mach ja weiter!
Und ich habe gesagt: Schau'n mer mal."

    Bundestrainer Jürgen Klinsmann
 
- "Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft."
    Jean-Paul Sartre
 
- "Der Miro ist seit Wochen in bestechlicher Form."
    Jürgen Klinsmann (ein Versprecher, aber mit Sicherheit kein 'freudscher Versprecher'. Klose wir trauen Dir ;-)
 
- "Wir unterschätzen nie, nie die Deutschen -
wenn's um Fußball geht ...""

    Britischer Premier Tony Blair
 
- "Die deutsche Mannschaft kann, mit dem kleinen Kaninchen Lahm von hinten, über den Kronhirsch Ballack im Zentrum, und das Wildschwein Schweinsteiger bis vorne zu Puma Klose, gnadenlos zuschlagen."
    Aus dem 'Svenska Dagbladet' (schwedische Tageszeitung)
 
- Die englische Krankheit! Als im 19. Jahrhundert das aus England stammende Fußballspiel immer populärer wurde, und auch in Deutschland zunehmend Anhänger fand, wurde es zunächst als "englische Krankheit" bezeichnet.
    Na, inzwischen ist es zur "deutschen Krankheit" geworden ;-)
 
 
Pressemeldungen:
 
- Bierkonsum der Frauen steigt rapide! Als Folge der WM ist der Bierkonsum nicht nur bei den Männern gestiegen, sondern auch bei den Frauen, und das sogar überproportional, wie eine Umfrage jüngst ergab.
    Jetzt entdecken Frauen also auch den Spaß an Fußball und Saufen, und unsere Jobs machen sie ja eh schon ...
 
- Bierkastenmangel führt zu Engpässen. Da wird ein Katastrophenszenario heraufbeschworen: Sommer, Sonne, WM ohne Bier? Schuld könnte die (Un)Sitte unserer holländischen Nachbarn sein, sich aus Bierkästen eine Fernsehtribüne zu basteln. Und da brauchts eine Menge Bierkästen, vor allem, wenn die Frau eh schon ausgezogen ist, und die Möbel mitgenommen hat ;-)
    Also Leute, das ist natürlich sehr stimmungsvoll, logo, aber wo zum Teufel soll der Nachschub herkommen? Think twice ...
 
- "Hauptfavorit ist Brasilien, Geheimfavorit ist Italien - aber Weltmeister wird Deutschland."
    Uwe Seeler, Ehrenspielführer der deutschen Mannschaft.
 
- Pünktlich Feierabend im Bundestag. Das Spiel der deutschen Mannschaft vor Augen, gingen alle Reden im Bundestag zügig und ohne Unterbrechung vonstatten, so dass pünktlich um halb Vier Feierabend gemacht werden konnte. Kommentar von Bundestags-Präsident Norbert Lammert: "Ich stelle, liebe Kollegen, eine außergewöhnliche Disziplin im Einhalten der Redezeiten fest, die mir - zumal bei Haushaltsdebatten - bisher überhaupt nicht erinnerlich ist. Dafür mag es Gründe geben."
 
- Internationale Pressemeldungen über Deutschland:
  • "selbst die Frauen trinken Bier wie aus Eimern" [Argentinien]
  • "auf den Wiesen ist jeder Grashalm akurat geschnitten" [Kroatien]
  • "vielen Deutschen scheint das Schicksal von Braunbär Bruno letztlich wichtiger als die ganze WM" [Tschechien]
  • "die Autos hupen fast nie, und die Luft ist herrlich rein" [Iran]
  • "mit deutschen Polizisten kann man nicht diskutieren, ein NEIN ist und bleibt ein NEIN. Das sind wir gar nicht gewöhnt ..." [Iran]
  • "zum Schlafen bedecken sich die Deutschen nicht mit Wolldecken, sondern mit Säcken voller Federn" [Argentinien]
  • "überall sieht man blonde Recken und wuchtige, helläugige Frauen" [Argentinien]
  • "der Kauf von U-Bahn-Tickets scheint ein Studium zu erfordern" [Frankreich]
Einhellig gelobt wurde übrigens die (anscheinend unerwartete) Gastfreundlichkeit und Offenheit der Deutschen, und das nehme ich mal als Kompliment.
 
- Ronaldinho liebt seine Zähne. Er ist fest überzeugt, wunderschöne, starke und saubere Zähne zu haben, und geht dafür auch regelmäßig zum Zahnarzt.
    Nun, Selbstüberschätzung ist das Geheimnis des Erfolgs, und Fußballspielen kann er ja. Bei unseren Politikern und Managern erschöpft sich das Erfolgsgeheimnis leider in der Selbstüberschätzung ...
 
- Männer können im Männergarten abgegeben werden. In Hamburg können Frauen ihre - während der WM unerträglichen - Männer jetzt zur Betreuung in einem "Männergarten" abgeben. Konkret handelt es sich dabei um ein mit Fernsehern ausgestattetes Restaurant, in dem die Männer mit Essen, Bier und WM-Spielen versorgt werden, eben alles, was Mann braucht. [dpa]
    Dass man da nicht schon eher drauf gekommen ist, auch ganzjährig ...
 
- Ballack ist der Schönste! Wider erwarten erkoren die deutschen Frauen laut einer Umfrage nicht etwa Beckham zur Nummer 1, sondern unseren Michael. Auf Platz 2 der Umfrage landete Ronaldinho (trotz Häschenzähne), gefolgt vom portugiesischen Namensvetter Cristiano Ronaldo. David Beckham konnte nur Platz 4 belegen.
    Sehr beruhigend, dass Frauen also doch nicht unbedingt auf aufgetakelte Schönlinge mit lackierten Fingernägeln stehen ...
 
- Italien ist Weltmeister! Jedenfalls im Tischfußball. Bei den diesjährigen Subbuteo-Meisterschaften (so die Original-Bezeichnung) in Dortmund siegte Italien sowohl in der Einzel- als auch in der Mannschaftswertung. [dpa]
    Das wär' doch was für unsere deutschen Spieler gewesen, da muss man nicht rumlaufen und sich anstrengen ;-)
 
- Fußballfans stürmen E-Werk. Wegen wiederholter Stromausfälle während der WM-Übertragungen stürmten Fußballfans aus Bangladesch schließlich die Verwaltung. Angestellte wurden gejagt und mit Steinen beworfen.
    Der kluge Fan baut vor und macht sich seinen eigenen Strom. Fahrrad-Ergometer mit Dynamo. Ist auch viel gesünder ;-)
 
- Mexico: An Schulen wird WM geguckt. Um massives Schulschwänzen während der Spiele der mexikanischen Mannschaft zu vermeiden, hat das Bildungsministerium des Bundesstaates Tamaulipas in einer Ausnahmeregelung das Mitbringen von Fernsehern in den Unterricht gestattet.
    Und was war das bei uns damals immer für ein Theater, bloß weil ich im Unterricht einen Walkman aufhatte ...
 
- Thailänder wegen Jubelrufen erschossen. Ihre lauten Torrufe wurden zwei Thailändern in einem öffentlichen Restaurant zum Verhängnis. Nach wiederholter, vergeblicher Bitte um Mäßigung, zog ihr Tischnachbar kurzerhand eine Pistole, und erschoss die beiden. Ob der Täter, der übrigens entkommen konnte, jetzt ein genereller Fußball-Hasser war, oder nur ein Gegner der italienischen Mannschaft (deren Sieg bejubelt wurde), geht aus der Meldung nicht hervor. [dpa]
    Die alte Sache: Des einen Freud, des anderen Leid, und in Folge dann auch manchmal umgekehrt ...
 
- Spielerprämien: Villen, Yachten, Luxuskarossen. Fußballer müßte man sein. Unglaublich, was den Spielern nachgeworfen wird, jedenfalls wenn sie gewinnen. Und Saudi-Arabien ist, zumindest was die Prämien angeht, jetzt schon Weltmeister. Sofern das Auftaktspiel gewonnen wird, hat die Mannschaft praktisch ausgesorgt: Grundstücke, Villen, Geschenke von Geschäftsleuten und eine großzügige Kopfprämie. Wohlgemerkt, nach nur einem Spiel. Aber auch die anderen Mannschaften bekommen Kopfprämien von mehreren Hunderttausend Euro, allerdings nur, wenn sie auch den WM-Titel holen ...
    Ich habe Fußball von kleinauf gehasst, ich habe, dem Rat meiner Eltern folgend, einen anständigen Beruf erlernt, ich trage keine kurzen Hosen, fluche nicht, und - bin ständig pleite. Mein Leben war von Anfang an ein Irrtum :-(
 
- Schnelles Geld für Pfandflaschensammler. Auch Nicht-Fußballer können bei der WM reiche Beute machen. Fleißige Sammler von Pfandflaschen sollen es im Umfeld der WM-Spiele auf bis zu 1000 Euro pro Tag bringen ...
    Ich könnte an dieser Stelle meinen vorhergehenden Kommentar wiederholen, mit anständigem Beruf uns so ...
 
- Fan aus Ecuador begeht Selbstmord, und nicht etwa, weil seine Landsleute verloren haben, nein, weil sie (gegen Polen) gewonnen hatten. Er hatte 500 Dollar gegen die eigene Mannschaft gesetzt.
 
- Besäufnis der englischen Spielerfrauen: Feuchtfröhlich wurde die Feier über den Auftaktsieg gegen Paraguay. 7 Flaschen Champagner, 12 Flaschen Bier, 23 Wodka und 10 Mix-Drinks kamen zusammen. Einzig von Victoria Beckham wird berichtet, dass sie sich mit Mineralwasser begnügte ...
 
- Selbst buddhistische Mönche feiern die WM. Der kambodschanische Patriarch hob das totale Fernsehverbot für Mönche während der WM auf. Allerdings mit strengen Auflagen, so darf zB. nicht gelacht, geflucht oder gewettet werden ...
 
- Uni wird während WM geschlossen. Jedenfalls in Bangladesch. Nach Ansicht der Studentenvertreter lässt sich das Verfolgen der WM-Spiele (die aufgrund der Zeitverschiebung Nachts ausgestrahlt werden) nicht mit einem ordnungsgemäßen Studium vereinbaren. Also wird die technische Universität kurzerhand bis zum 14. Juli geschlossen. Basta! [Dhaka | dpa]
    Sehr löbliche Entscheidung! Allerdings verstehe ich nicht, warum das nicht auf sämtliche Schulen, Betriebe, Arbeitsstätten des Landes ausgeweitet wird? Ich meine WM ist WM ist WM!
 
- England darf nicht Weltmeister werden, sonst gehen die britischen Buchmacher pleite. Der Umsatz bei den diesmaligen Weltmeisterschafts-Wetten ist gut 5 mal so hoch wie 2002. Und bei den Quoten ist England einsamer Favorit, was eventuelle Gewinne gen Null tendieren lässt und der Wettbranche im Fall des Falles hochgerechnete Verluste von über 20 Millionen bringen könnte. [dpa]
    Naja, ehrliche Leute wetten ja auch nicht, und vor allem und schon gar nicht auf England!
 
- Eva Padberg steht auf verschwitzte Fußballer. Das Ostdeutsche Topmodel findet Fußball auf "schmuddelige Weise sexy", und könnte (nicht ironisch, ganz im ernst) stundenlang zuschauen, wie die Spieler sich anschreien, prügeln, und gelegentlich auch nach dem Ball treten.
    Und dabei hieß es früher immer, "man müsste Klavierspielen können", Chopin und Rachmaninov, und die Frauen liegen einem zu Füßen. Von wegen, während unsereins Nachmittags Fingerübungen machte, hatten diese "Ballproleten" schon damals immer die besten Mädels abgekriegt ...
 
 
 
Copyright (c) 2006 by ClickPix.de
 
 
 

 
 

 
 

 

 

 
Präsentation & Programmierung (c) 2008 Peter Kerl
made by pete